Login   English
24. - 27. Juni 2021

Keno Harriehausen ist IB.SH-JazzAward Preisträger 2020

Der gebürtige Hamburger Pianist Keno Harriehausen ist Preisträger des von der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) mit 3.000 Euro Preisgeld dotierten IB.SH-JazzAward. Dies entschied die fünfköpfige Jury um Dr. Michael Adamska, Vorstand der IB.SH, und Nils Landgren, künstlerischer Leiter von JazzBaltica.

 Seit 2008 würdigt der IB.SH-JazzAward die Arbeit und das künstlerische Potenzial junger und vielversprechender deutscher Jazzmusiker und Jazzmusikerinnen, die bei JazzBaltica auftreten. In den letzten Jahren ging der Preis unter anderem an Vincent Niessen, David Grabowski, Anna-Lena Schnabel und Lisa-Rebecca Wulff. Der IB.SH-JazzAward ist nur ein Teilaspekt der langjährigen Partnerschaft zwischen der Investitionsbank Schleswig-Holstein und JazzBaltica. Seit 2004 unterstützt die IB.SH das Festival als Hauptsponsor – denn Finanzierungs- und Planungssicherheit sind Voraussetzung für das konstant hohe künstlerische Niveau von JazzBaltica.

»Der Preis passt einfach gut zu uns: Wir leben damit unseren Fördergedanken und vereinen Wirtschafts-, Kultur- und Nachwuchsförderung. Noch besser passt der Preis natürlich zu Keno Harriehausen, er hat ihn mehr als verdient – herzlichen Glückwunsch«, sagt Dr. Michael Adamska.

»Auch in diesem Jahr leisten wir mit dem IB.SH-JazzAward gemeinsam mit dem Hauptsponsor von JazzBaltica einen Beitrag zur Nachwuchsförderung im Jazz! Keno Harriehausen ist ein kreativer und technisch vorzüglicher Pianist. Neben seinem Spiel ist das Kompositorische eine weitere große Stärke. Die ungewöhnliche Instrumentierung seiner Band geht weit über den ›typischen‹ Jazz hinaus. Außerdem trägt sein Quartett mit Musikern aus Lettland, Norwegen und Deutschland den JazzBaltica-Gedanken in der Besetzung«, erläutert Nils Landgren die Entscheidung der Jury.

Keno Harriehausen wurde 1988 geboren und wuchs in Hamburg auf, wo er das klassische Klavierspiel erlernte. Mit 16 Jahren verlagerte er seinen musikalischen Schwerpunkt auf den Jazz und absolvierte sein Jazzklavier-Studium zunächst in Utrecht und Amsterdam. Der anschließende internationale Masterstudiengang »European Jazz« führte ihn nach Kopenhagen mit Auslandssemestern in Amsterdam und Trondheim. Seit 2017 lebt Keno Harriehausen in Leipzig, wo er als Pianist, Komponist und Klavierlehrer tätig ist. Bereits in Amsterdam gründete er sein eigenes Quartett, bestehend aus Saxofon, Klavier, Kontrabass und zunächst Schlagzeug, das später durch Cello ersetzt wurde. Diese besondere Instrumentierung und der Klangkosmos seiner Band schaffen eine Symbiose zwischen europäischer Klassik von Dmitri Schostakowitsch bis Maurice Ravel und Jazz von Jan Garbarek bis Jan Johansson. Das Quartett gewann bereits mehrere Preise wie den International Zealand Jazz Award, UJazz Contest, Mechelen Jazzcontest (zusätzlich auch den Publikumspreis) und den Dordtse SENA Jazzaward.

Bei »Mittsommer JazzBaltica 2020 – live aus Timmendorfer Strand« steht Keno Harriehausen am 20. Juni um 16 Uhr gemeinsam mit Fabia Mantwill (Saxofon), Eva Klesse (Schlagzeug), Eva Kruse (Bass) und Nils Landgren (Posaune) auf der Bühne. 

Hier geht es zum Livestream

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.